Der letzte Blogartikel endete mit der Vorstellung der Google Core Updates. Deshalb macht es nun Sinn das jüngste dieser Core Updates genauer unter die Lupe zu nehmen. Genau deshalb wird es in diesem Blog um das Google December 2020 Core Update gehen, das bis dato (27.01.2020) letzte Google Update. Obwohl zum jetzigen Zeitpunkt wohl noch nicht alle Auswirkungen vollständig erfasst wurden, kann eine erste Prognose gestellt werden. In diesem Sinne werde ich die Eckdaten des December 2020 Core Updates anführen, den Inhalt vorstellen, anschließend die Gewinner und Verlierer behandeln und zum Abschluss noch erste Handlungsempfehlungen geben.

Inhaltsverzeichnis

Google December 2020 Core Update: Eckdaten

Bevor man sich mit dem Google December 2020 Core Update im Detail beschäftigt, sollte man die Eckdaten durchgehen. Zunächst einmal wurde das Update vom 03.12.2020 an beginnend implementiert und wie immer dauerte dies ungefähr zwei Wochen, in diesem konkreten Fall bis zum 16.12.2020. Das December 2020 Core Update folgte auf das Google May 2020 Core Update und mit einer Wartezeit von 7 Monaten zwischen den beiden Google Updates handelt es sich dabei um die längsten Zeitraum zwischen Updates seit die Google Core Updates zum Standard geworden sind. Der normale Abstand zwischen Google Upates war seit der Einführung der Google Core Updates in der Regel 3-4 Monate. Die Auswirkungen des Updates waren vor allem am 04.12.2020 zu spüren, wobei reine deutsche Seiten, wie auch in der Vergangenheit traditionell etwas später betroffen sind, als es bei den englischsprachigen der Fall ist.

Google December 2020 Core Update: Auswirkungen

Als nächstes soll geklärt werden welche Auswirkungen das jüngste Google Core Update hatte. Vorab muss erst einmal gesagt werden, dass es sich beim Google December 2020 Core Update um ein großes Google Update handelte. Betroffene Seiteninhaber berichteten von Ranking-Schwankungen zwischen 10% und 100% nach dem Update. Betroffen waren beinahe alle Sparten und Branchen, ohne dass sich dabei klare Schwerpunkte erkennen lassen. Grundsätzlich scheint zum wiederholten Male „Vertrauen“ (Trust) und „Autorität“ (Authority) eine große Rolle gespielt zu haben. Wie immer lässt sich nur schwer eruieren, was konkret verändert wurde, da es sich um breites Core Update handelte, ganz ähnlich wie es auch in der Vergangenheit der Fall gewesen ist.

Sie haben Probleme mit den Auswirkungen von Google Updates?

Google December 2020 Core Update: Gewinner & Verlierer

Wie im vorherigen Abschnitt schon angeschnitten scheint Autorität und Vertrauen auch beim Google December 2020 Core Update wieder einmal im Zentrum der Bemühungen gestanden zu haben. Aus diesem Grund sind auch vor allem große Websites, die zweifelsohne über ein hohes Maß an Trust und Authority verfügen, die großen Gewinner des Dezember 2020 Core Updates. Außerdem lässt sich beobachten, dass häufig jene profitiert haben, die sehr stark durch das Google Core Update im Mai abgestraft worden sind. Auf der Verliererseite standen hingegen vor allem kleinere Websites und zudem Seiten, die aufgrund des Core Updates im Mai 2020 große Sprünge in den Rankings nach oben gemachten hatten. Anhand der Sieger und Verlierer lässt sich das Dezember 2020 Update grundsätzlich als eines einordnen, das auf einen Ausgleich abgezielt hat im Vergleich zu vorherigen, bei denen vielmehr eine Neuordnung gewisser Rankings angestrebt worden ist.

Google December 2020 Core Update: Wie reagieren?

Wie nach jedem Google Update, stellt sich auch nach dem Update im Dezember die Frage, wie man am besten reagieren soll. Generell muss gesagt werden, dass nicht alle betroffen waren, sprich wenn man keine großartigen Veränderungen wahrgenommen hat, ist es am besten so weiterzumachen wie bisher. Sollte es jedoch zu großen Schwankungen in den Rankings gekommen sein, heißt es als erstes analysieren. Es ist wichtig zu untersuchen, bei welchen Seiten es konkret zu Einbrüchen gekommen ist. Fragen die man in diesem Zusammenhang beantworten sollte sind:

Ansonsten lohnen sich Maßnahmen wie etwa eine WDF-IDF-Analyse oder die Zuhilfenahme verschiedener Online Tools, wie beispielsweise Ryte, Sistrix, Ahrefs, Google Analytics, uvm.
Darüber hinaus soll noch eines betont werden und zwar es gilt nach wie vor derselbe Grundsatz, das einzigartiger und wertvoller Content der beste Weg ist, sich vor den Auswirkungen von Google Updates zu schützen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *